Einmal Kämpfen und Sex ohne Kämpfen und Sex, bitte!

Was es nicht alles an Sportarten gibt. Traditionell wie Fußball, Baseball,Tennis usw.. Dann die etwas neumodischeren Dinge, zumindest bei uns: Yoga, Tai Chi usw..

Und dann gibt es… Playfight

Um was geht es? Eine Gruppe Erwachsener (ja, Erwachsene) sitzt im Kreis auf dem Boden zwei dieser Gruppe sind im „Ring“ und… ja, was machen sie da eigentlich? Regional abhängig wird Dir einer der Begriffe „Balgen“, „Raufen“, „Ringelpietz mit Anfassen“ geläufig sein.

Das Regelwerk ist im Endeffekt recht einfach: Es darf nicht weh getan werden und es darf nicht gewonnen werden. Wenn jemand „stopp“ sagt, ist der „Kampf“ vorbei. Die Umsitzenden passen auf, dass alles im Rahmen bleibt.

So weit ist das Ganze ja noch ganz ok – Es klingt halt nach Werfen mit Wattebäuschen (Gibt es das überhaupt als geschriebenes Wort?) aber wem es gefällt – Das ist Playfight.

Eigentlich soll das ja nicht abwertend klingen, aber meiner Meinung nach etwas Neues, einfach um etwas Neues zu finden. Zielgruppe: Schwaben in Berlin 😉

Nun kommt aber der Clou an der Sache und da kann mir keiner erzählen, dass die meisten Männer nicht genau aus diesem Grund mitmachen: Die Kämpfe sind geschlechterneutral: Mann/Mann, Frau/Frau, Mann/Frau.

Ich habe mit mittlerweile einige Videos dieser Veranstaltungen angeschaut und genau so etwas habe ich schon erlebt: Bei pubertären Teenagern, die ihre Sexualität entdecken und sich noch nicht „so richtig trauen“.

Leute, dann seid doch ehrlich,trefft euch einfach nach Feierabend und kommt direkt zur Sache 🙂

Falls ich Dir damit jetzt den Mund wässrig gemacht habe, kannst Du Dir ja mal hier ein ernsthaftes Studio anschauen. Bezeichnenderweise steht da nichts über den sexuellen Aspekt. Und hier findest Du diverse Videos dazu

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.